Mythen der Bauphysik

Mythen aus der Steinzeit

Ein Haus zu bauen oder zu renovieren ist eine der größten Herausforderungen. Schon bei der Planung stellen sich die Weichen für das Wohnklima, den Energieverbrauch und die Wertbeständigkeit eines Hauses.

Umfassende Information ist deshalb das beste Fundament für ein Bauvorhaben. Aber genau in dieser Erkundungsphase ist man mit zahlreichen Fachausdrücken und Meinungen konfrontiert.

Besonders im Bereich „Bauen und Wohnen“ ranken sich allerlei Mythen, die einer genaueren Betrachtung nicht standhalten können. Aus diesem Grund hat sich ISOVER einiger dieser Irrtümer angenommen, damit diese Mythen endlich der Vergangenheit angehören.
Schließlich sollen Sie sich bei Ihrem Bauvorhaben auf das Wesentliche konzentrieren können!

Mythos 1: Wärmedämmung zieht Schimmel an

Die Luft in unseren Häusern ist immer mit Feuchtigkeit angereichert. Problematisch wird die Feuchtigkeit, wenn Sie bei mangelnder Lüftung ein bestimmtes Maß im Raum übersteigt oder gar kondensiert. Das passiert immer dann, wenn warme feuchte Luft mit einer kalten Oberfläche wie z. B. einer Wand in Berührung kommt. Bei einem optimal gedämmten Haus gibt es keine kalten Bauteile, und somit ist die Gefahr der Bildung von Schimmel gebannt.

ISOVER – Dämmen mit Komfort

Mythos 2: Ein Haus muss atmen können

Um den Bereich Gesundes Wohnen ranken Mythen wie jener der „atmenden” Wand. Es entsteht der Eindruck, dass durch eine Außenwand ein für die Bewohner lebensnotwendiger Luftaustausch stattfinden würde. Aber „atmungsaktiv“ bedeutet einzig und alleine die Fähigkeit eines Bauteils, einen Feuchtetransport (Wasserdiffusion) zu ermöglichen. Heutzutage kann die erforderliche Frischluftzufuhr, unabhängig von der Bauweise, nur durch das Öffnen der Fenster oder ein automatisches Lüftungssystem erreicht werden.

ISOVER – Dämmen mit Komfort

Mythos 3: Glaswolle ist gelb gefärbt

Für die Herstellung von Glaswolle kommen als Rohstoffe 80 % Altglas und Glasrohstoffe zum Einsatz. Diese werden in einer Schmelzwanne bei ca. 1.300 Grad Celsius geschmolzen und „gesponnen“. Dabei wird den Fasern eine kleine Menge von Bindemittel zugeführt, welches wie ein Klebstoff wirkt. Der Dämmstoff mit dem feuchten Bindemittel wird im Ofen ausgehärtet, wodurch die an sich weiße Glaswolle auf natürliche Weise die typisch gelbe Farbe erhält.

ISOVER – Dämmen mit Komfort

Mythos 4: Dicke Wände brauchen keine Wärmedämmung

Heutzutage ist der wichtigste Anspruch an ein Haus, dass dieses behaglich und energiesparend ist. Die Stärke des Mauerwerks spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Denn egal wie dick eine Wand auch sein mag und wie viel Wärme bzw. Kälte sie speichern könnte – die Energieverluste sind durch die Masse nicht in den Griff zu bekommen. Hier hilft nur die Dämmung, um wirkliche Behaglichkeit aufkommen zu lassen.

ISOVER – Dämmen mit Komfort

Mythos 5: Glaswolle juckt

ISOVER sorgt für ausgezeichnete Qualität, die gut für die Umwelt und angenehm für den Verarbeiter ist. Denn ISOVER G3 touch ist der optimierte ISOVER Qualitätsstandard für Mineralwolle. Dank der neuen Bindemittelrezeptur sind ISOVER Dämmstoffe nicht nur technisch hochwertig bei gewohnter Klemmwirkung, sondern auch sanfter als die bisherige Glaswolle und damit angenehmerzu verarbeiten.

ISOVER - Dämmen mit Komfort