Luftdichtheit

Luftdichtheit vermeidet Bauschäden und spart Energie
Lüftungswärmeverluste zu vermeiden ist eine wichtige Voraussetzung um Bauschäden zu vermeiden und Energie- und Heizkosten zu sparen. Mit dem Blower-Door-Test kann die Luftdichtheit von Gebäuden schon während der Bauphase überprüft und Leckagen rasch und kostengünstig behoben werden. Luftdichtheit ist kein Hobby für energiesparendes Bauen, sondern eine zwingende Notwendigkeit, wenn die Durchfeuchtung von Bauteilen vermieden werden soll. Durch nicht ausreichend luftdichte Bauteile kann warme, feuchte Luft von innen nach außen strömen. Dabei kann es an kalten Teilen der Konstruktion zu einem bedeutenden Tauwasserausfall und Bauschaden kommen. Da ein großer Teil der Bauschäden so verursacht wird, gilt der Vorteil einer luftdichen Außenhülle eines Gebäudes nicht nur für Passivhäuser sondern für alle Baustandards. Auch werden zugige Wohnräume heute von den Bewohnern nicht mehr akzeptiert: Eine wirklich luftdichte Bauweise führt zu besserer Behaglichkeit. Daher wird eine gute Luftdichtheit heute allgemein nach den Regeln der Bautechnik gefordert.

Der Energieverbrauch wird reduziert
In undichten Gebäuden entweicht warme Innenluft durch Fugen und Lecks in der Gebäudehülle. Durch den unkontrollierten Luftwechsel wird die entweichende Warmluft ständig durch kalte Außenluft ersetzt. Häufig kann die installierte Raum- oder Gebäudeheizung, trotz korrekter Auslegung und Dauerbetrieb, die nachströmende kalte Außenluft nicht ausreichend erwärmen. In der Folge kommt zu einem unnötig hohen Energieverbrauch unangenehmen Zugerscheinungen.

Die Kosten werden gesenkt
Durch das Vermeiden unerwünschter und nicht zu beeinflussender Lüftungswärmeverluste, werden die Energiekosten gesenkt. Kostspielige Reparaturen von Bauschäden, verursacht durch konvektiven Feuchteeintrag, werden vermieden.

Bauschäden werden vermieden
Luftundichtigkeiten erzeugen Luftströmungen durch die Gebäudehülle. Warme, mit Feuchtigkeit angereicherte Innenluft entweicht durch Ritzen und Fugen. kondensiert in der Gebäudehülle und führt zu Schäden an der Gebäudesubstanz. Die "Zufallslüftung" durch undichte Konstruktionen kann mit Recht auch als "Bauschadenslüftung" bezeichnet werden.

Die Lüftung wird kontrollierbar
Der Luftwechsel im Gebäudes ist nicht mehr von Wind und Wetter und den Lüftungsgewohnheiten der Bewohner abhängig. Die Frischluftzufuhr wird kontrollierbar und regelbar. Bei einer eingebauten Komfortlüftungsanlage, vorzugsweise mit Wärmerückgewinnung, wird der hygienisch notwendige Luftwechsel automatisch herbeigeführt und zusätzlich bleibt ein Großteil der Wärme im Gebäude..

Gesünder leben mit hygienischem Luftwechsel
Luftdichte Gebäude sind Voraussetzung für eine gut funktionierende automatische Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung. Sie sorgt für den hygienisch notwendigen Luftwechsel und kann an die individuellen Bedürfnisse der Bewohner abgestimmt werden. Immer frische Luft, ohne Zugluft, ohne Lärm und Staub von draußen.

Bessere Wohnqualität
Die unkontrollierten Luftströmungen im Gebäude erzeugen unangenehme Zugluft, Kaltluftseen am Boden bewirken Fußkälte und somit Unbehagen. Bei einer luftdichten Gebäudehülle werden diese Mängel nicht auftreten. Das Eindringen kalter Außenluft im Winter und das Eindringen von heißer Außenluft im Sommer wird vermieden. Die Schalldämmung wird verbessert und eine Geruchsbelästigung von benachbarten Wohnungen oder von Außen wird ausgeschlossen.

Planung und Ausführung
Entscheidend ist das Prinzip einer durchgeneden dichten Ebene in der Gebäudehülle, die in allen Details dauerhaft und vor späteren Beschädigungen geschützt ausgeführt ist. Neben systematischen Luftundichtheiten aufgrund mangelhafter Planung gibt es auch noch das Problem der fehlerhaften Ausführung.

Typische Schwachstellen sind
• Anschluss Außenwand an Bodenplatte
• Anschluss der Außenwände untereinander, wie z.B bei Elementstößen und Eckverbindungen
• Anschlussbereich Außenwand an Zwischengeschossdecke
• Anschlussbereich Außenwand und Dach
• Durchführung von Kabeln und Rohrleitungen durch die Luftdichtheitsebene
• Einbindung von Fenstern und Türen in die Luftdichtheitsebene
• Installation von Steckdosen
• Unverputzte Mauerwerksflächen auch hinter Vorwandinstallationen Schlecht justierte
  Haustüren und Fenster
• Bedienungsöffnungen für Rollläden
• Beschädigungen der Luftdichtheitsebene während der Bauphase