Aus TEL-Mineralwolle wurde ISOVER

Die ehemalige TEL-Mineralwolle wurde im Jahr 1992 in den französischen Konzern Saint-Gobain integriert, 2000 erfolgte die Einführung der Marke ISOVER weltweit. Heute ist ISOVER Austria der größte österreichische Dämmstoff-Komplettanbieter mit Standort im niederösterreichischen Stockerau.

1947 entschließt sich der Firmengründer Franz Haider in Linz-Wegscheid eine Glasfaserproduktion zu gründen. Aus Bruchglas wurden damals grobe Glasfasern zur technischen Isolierung erzeugt.


1949 gelang es, eine feinere, für Dämmzwecke besser geeignete Faser zu produzieren. Die Glaswolle wurde nicht mehr nur in losen Ballen, sondern auch zu Matten versteppt, geliefert.


1956 erwarb die Linzer Glasspinnerei das heutige Firmengelände im niederösterreichischen Stockerau, wo die wichtigsten Voraussetzungen für eine zeitgemäße Produktion gegeben waren: Ein Bahnanschluss sowie ein Anschluss an die Erdgasleitung.


1957 erfolgte die Übersiedlung nach Stockerau. Gleichzeitig gelang es, mit Saint-Gobain einen Lizenzvertrag für das TEL-Verfahren, einer innovativen Produktionsmethode für Mineralfasern, abzuschließen. Im Jahr 1989 wurde die ehemalige Linzer Glasspinnerei in die Tel-Mineralwolle AG umbenannt. Die Saint-Gobain-Gruppe beteiligt sich am erfolreichen Unternehmen.

 Im Jahr 2000 wird die Marke ISOVER international und am österreichischen Markt eingesetzt. Gleichzeitig wird das Werk Stockerau beauftragt die Märkte unserer östlichen Nachbarländer aufzubauen und zu beliefern. ISOVER setzt sich aus dem französischen Iso(lation) und Ver(re) zusammen, was soviel wie Dämmung und Glas bedeutet.

 

 2015 Übergang von einem Produktions- zu einem Logistikstandort in Stockerau.

 

2016 Saint-Gobain ISOVER Austria bietet die breiteste Palette an Mineralwolledämmstoffen in der Geschichte des Unternehmens. Die Produkte kommen aus europäischen Produktionsstätten der Saint-Gobain Gruppe und erfüllen höchste technische Standards.